Start - Kontakt - Impressum  
DER MAASTAD HUND - Mitglied im Norsk Kennel Klub
zur Startseite

 Start
 Bild des Monats
 Der Lundehund
 unsere Lundehunde
 Das alte Vogelfängerdorf
Reisebericht
 Norwegenreise 2011
 Norwegenreise 2012
 Norwegenreise 2013
 Winter in Norwegen 2013/14
 Bilder
 Über uns
 Gästebuch
 Linktipps
 Kontakt
 Impressum
Eine Wanderung hinauf zum Måstadfjell.

Es ist Samstag der 29. Juli 2006, 07.00 Uhr und strahlend blauer Himmel über uns. Wir wollen die Gunst der Stunde nutzen und eine Wanderung zu dem verlassenen Ort Måstad machen. Wir, das bin ich, meine Frau Monika, unser Lundehundrüde Tjalfe, gut drei Jahre alt, unsere Lundehündin Gonnie fast 4 Jahre alt und unser Nesthäkchen Askja, gerade mal 7 Monate alt. In aller Ruhe wird gefrühstückt, Verpflegung für unterwegs eingepackt und zusammen mit einem Trinkvorrat im Rucksack verstaut. Um 08.30 Uhr gehen wir los.

Unsere drei Lundehunde
Immer noch keine Wolke am blauen Himmel zu sehen. Geht unsere Tour anfangs noch quer zu einem steilen Berghang an der Westseite der Insel Værøy bergauf und bergab, so folgt nach kurzer Zeit ein Geröllfeld mit mehr oder weniger großen Steinen. Hier kann man erahnen, dass sich vor nicht allzu langer Zeit so manche Steinlawine zur linken gelöst hat. Die ganze Zeit heißt es vorsichtig sein, denn diese Seite der Insel liegt noch im Schatten und der Untergrund ist stellenweise sehr rutschig. Zumindest unsere Vierbeiner haben mit der Beschaffenheit unseres Wanderweges keine Probleme, und unser kleines Lundehundmädchen hüpft und springt die Felsen rauf und runter, als hätte sie in ihrem bis jetzt noch kurzen Leben nichts anderes gemacht. Damit man nicht die Orientierung verliert, ist in unregelmäßigen Abständen eine rote Markierung an den ein oder anderen Felsbrocken gezeichnet.

Auf dem Weg nach Maastad
Nach ungefähr eine Stunde kommen wir an den Punkt, wo der nördliche und der südliche Teil der Insel zusammenstoßen. An dieser Stelle ist die Insel nur wenige 100 Meter breit. Hier kann man noch deutlich erkennen, wie man hier vor vielen Jahren einen Steinweg angelegt hat. Doch man kann auch sehen, dass mit der Zeit eine Pflanzendecke versucht, dieses Steinweges Herr zu werden. Als nächstes folgen wir einem gut ausgetretenen, in den Fels gearbeiteten, an manchen Stellen nur gut einen Meter breiten Pfad, der nun an der Ostseite der Insel verläuft. Dieser abenteuerliche Weg schlängelt sich an den Fels anlehnend bergauf und bergab führend südwärts. An besonders gefährlichen Stellen ist sogar ein Drahtseil zur Sicherung angebracht. Plötzlich macht unser Naturpfad eine starke Rechtsbiegung und unser Blick fällt zum ersten Mal auf Måstad.

Es ist schon ein seltsames Gefühl, du siehst diesen Ort vor dir, von dem du weißt, dass hier deine geliebte Hunderasse herkommt, da läuft dir schon eine Gänsehaut den Rücken runter. Das letzte Stück bis zu unserem vorläufigen Ziel ist verhältnismäßig einfach zu gehen, wir folgen dem ausgetretenen Naturpfad, der sich eine Spur in das hohe Gras gearbeitet hat.

Blick auf Maastad vom Wasser aus
Das erste Gebäude, das wir erreichen, ist die ehemalige Schule. Hier machen wir eine kurze Rast. Eine Stärkung mit Wasser und Brote mit Ziegenkäse für uns Zweibeiner sowie Wasser und Leckerli für unsere Vierbeiner stärkt schon die Moral. An der Wasserquelle am anderen Ende des verlassenen Geisterdorfes füllen wir unsere Wasservorräte wieder auf, denn Tjalfe und ich wollen noch weiter gehen, unser Ziel ist der Bergrücken über Måstad.

Das größte Problem ist erst mal, unsere anderen beiden Hunde daran zu hindern uns zu folgen. Vor allen Dingen Gonnie versucht mit aller Gewalt ihr Rudel zusammen zu halten. Nun folgt der anstrengende Teil der Wanderung, der Anstieg hinauf zum Måstadfjell. In Serpentinen windet sich der Pfad langsam aber sicher nach oben. Da sich dieser Teil des Berghanges den größten Teil des Tages im Schatten befindet, ist es stellenweise noch rutschiger als zu Beginn der Wanderung. Aber auch hier erweist sich der Wanderstock als sehr hilfreich.
auf dem Maastadfjell
Tjalfe läuft vor und bleibt immer wieder in kurzen Abständen stehen und dreht sich zu mir um, als wollte er fragen: "Na, geht's noch?".

Oben auf dem Grad angekommen haben wir eine herrliche Aussicht. Unter uns liegt Måstad, weiter östlich sieht man Sørland, den größten der beiden Orte auf Værøy und am Horizont ganz im Osten ist die Bergkette des norwegischen Festlandes zu erkennen. In südwestlicher Richtung sieht man klar und deutlich die Inselgruppe Røst. Wir aber gehen über den Bergkamm in nördliche Richtung weiter.

Måstadfjellet heißt dieses Gebirge, was übersetzt soviel heißt wie Gebirge über Måstad. Bald entdecke ich über uns drei Seeadler, die auf der Suche nach Nahrung ihre Kreise ziehen. Ob Lundehunde auch auf ihrem Speisezettel stehen? Vorsichtshalber rufe ich Tjalfe zu mir, und nun weicht er mir kaum noch von der Seite, als ob er wüsste, welche Gefahr ihm von da oben droht. Nach kurzer Zeit erreichen wir den Punkt des Måstadfjells, von dem man eine beispiellose Aussicht in Richtung Norden auf die unbewohnte Insel Mosken und die dahinter liegende Inselgruppe der Lofoten hat.

Papageientaucher im Flug
Schnell sind die Anstrengungen des langen und mühseligen Anstieges vergessen. Stundenlang könnte ich hier sitzen und die Aussicht genießen. Aber ich möchte noch zum nahe gelegenen Lundeura weitergehen. Lundeura ist nichts anderes als die Bezeichnung für einen Geröllhang, bestehend aus großen und kleinen Felsbrocken, in denen die Papageientaucher ihre Bruthöhlen gegraben haben. Nach kurzer aber beschwerlicher Kletterei bergabwärts erreichen wir so einen Lundeura. Auf den Felsen sitzen mehrere dieser etwa taubengroßen Vögel in der Mittagssonne. Sie sind sehr zutraulich und lassen uns bis auf wenige Meter an sich herankommen. Man sagt zwar, daß Lundehunde in all den Jahren ihren angeborenen Jagdinstinkt nicht verloren haben, jedoch zeigte mein Tjalfe nicht das geringste Interesse an diesen Vögeln. Selbst das für Papageientaucher typische tiefe und raue "orrr", das aus den Bruthöhlen drang, hat für den Lundehundrüden nur ein kurzes, neugieriges Schnuppern zur Folge. Während ich noch weiter interessiert den Papageientauchern zusehe, liegt Tjalfe im Schatten eines Felsens und ruht sich aus für neue Taten.
Blick auf Maastad
Langsam wird es Zeit, die Rückreise anzutreten. Immer noch steht die Sonne am wolkenlosen Himmel, nur ein leichter Wind bringt ein wenig Abkühlung. Wo wir Zweibeiner uns mühselig die Felsen hinauf und hinab quälen müssen, ist es herrlich mit anzusehen, wie Lundehunde immer den für sie besten Weg finden und dann mit so einer Leichtigkeit die Felsvorsprünge auf- und abspringen, als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Es scheint als wäre diese Hunderasse extra für diese Landschaft erfunden worden. Noch ein letzter Blick auf den Vogelfelsen, auf die Seeadler und auf die umliegende Inselwelt und dann beginnt der Abstieg nach Måstad. Unten angekommen geht unser erster Weg gleich zur Wasserquelle um unseren Durst zu stillen. An der alten Schule werden wir freudig von unseren Zurückgelassenen begrüßt. Gemeinsam begeben wir uns nun auf den Rückweg nach Nordland. Der Rest des Weges ist nicht mehr ganz so spektakulär, nur halt wieder bergauf und bergab, über ausgetretene Wiesenpfade, über Geröllhalden und Salzwiesen sowie über Felsbrocken kletternd kommen wir schließlich erschöpft aber glücklich am späten Nachmittag am Ausgangspunkt unserer Wanderung an.
Start - Kontakt - Impressum
© 2005 DER MAASTAD HUNDdesigned by www.pepesale.de